Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG - Ihr Versorger vor Ort - Aktuelles

Aktuelle Mitteilungen

Hier finden Sie alle aktuellen Mitteilungen rund um die SWB:

Die Bundesregierung wird Bürgerinnen und Bürger sowie kleinere und mittlere Gewerbebetriebe von den hohen Energiekosten entlasten. Dazu hat sie für den Monat Dezember eine Einmalzahlung für Erdgas- und Wärmekunden vorgesehen. Mit Blick auf den Start der Gaspreisbremse (sogenannter „Dezemberabschlag“), informieren wir Sie über die Umsetzung der Dezemberentlastung und weisen darauf hin, dass es mehrere gesetzliche Möglichkeiten gibt.

Die Entlastung erfolgt automatisch. Verbraucher müssen keinen Antrag auf Entlastung bei den Gas- oder Wärmelieferanten stellen, um von den Dezember-Soforthilfen für Gas und Wärme zu profitieren. Die Entlastungen werden vom Versorger nach den gesetzlichen Vorgaben errechnet und an die Kunden weitergegeben.

Wie die Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG den Jahresverbrauch ermitteln, der Grundlage für Strom- und Gaspreis-bzw. Wärmepreisebremse ist, ist gesetzlich vorgeschrieben: Bei Gas ist es ein Zwölftel des Jahresverbrauchs, den der Erdgaslieferant für die Entnahmestelle im Monat September 2022 prognostiziert hat. Wenn der Energielieferant nicht über diese Verbrauchsprognose verfügt, muss er ersatzweise ein Zwölftel des ihm vom zuständigen Netzbetreiber mitgeteilten und nach gesetzlichen Vorgaben prognostizierten Jahresverbrauchs der Entnahmestelle ansetzen.

Bei Wärme kommt es nicht auf den Jahresverbrauch an. Hier wird nach den gesetzlichen Bestimmungen der Betrag der im September 2022 an den Wärmeversorger geleisteten monatlichen Abschlagszahlung berücksichtigt, alternativ der monatliche Rechnungsbetrag.

So werden die Stadtwerke Buchen die Dezemberentlastung umsetzen:

Gas-SLP-Kunden (Private Haushalte und Gewerbebetriebe)

Wenn für Dezember 2022 eine Vorauszahlung oder Abschlagszahlung vertraglich vereinbart ist, dann bekommt der Kunde seine Dezemberhilfe, indem wir ihm als Versorger

  • bei einem SEPA-Lastschrift-Mandat die Dezember-Abbuchung stoppen,

  • auf die Überweisung einer vereinbarten Vorauszahlung oder Abschlagszahlung verzichten oder

  • einen Betrag in Höhe der jeweils für Dezember 2022 vereinbarten Vorauszahlung oder Abschlagszahlung unverzüglich gesondert an den Letztverbraucher zurücküberweisen.

Veranlasst der Letztverbraucher selbst eine Zahlung, werden wir als Erdgaslieferant diese Zahlung im Zuge der nächsten Rechnung verrechnen.

Ist für Dezember 2022 keine Vorauszahlung oder Abschlagszahlung vertraglich vereinbart, sind wir als Erdgaslieferant verpflichtet, im Januar 2023 auf die Zahlung einer vertraglich vereinbarten Vorauszahlung oder einer Abschlagszahlung für diesen Monat zu verzichten, indem

  • wir den vorgesehenen Zahlungsvorgang unterlassen oder

  • einen Betrag in Höhe der jeweils für Januar 2023 vereinbarten Vorauszahlung oder Abschlagszahlung unverzüglich gesondert an den Letztverbraucher zurücküberweisen oder

  • eine vom Verbraucher selbst veranlasste Zahlung mit der nächsten Rechnung verrechnen oder

  • den einmaligen Entlastungsbetrag bis zum 31. Januar 2023 an den Verbraucher gesondert auszahlen.

Wärmekunden

Als Wärmeversorgungsunternehmen sind wir verpflichtet, den entlastungsberechtigten Kunden (für deren im Dezember 2022 zu leistende Zahlungen) eine finanzielle Kompensation bis zum 31.Dezember 2022 zu leisten.

Dabei können wir als Wärmeversorgungsunternehmen wählen, zwischen

  • dem Verzicht auf eine im Dezember fällige Voraus- oder Abschlagszahlung des Kunden

  • oder einer Zahlung an den Kunden

  • oder einer Kombination aus beiden Elementen.

Ziel jedes Versorgers ist, dass alle entlastungsberechtigten Gas- und Wärmekunden so schnell wie möglich von den vom Bund zur Verfügung gestellten Finanzmittel für den Dezemberabschlag profitieren. Wie die Entlastung den Kunden erreicht, hängt vom Energieversorger und den mit dem Kunden für Dezember vereinbarten Zahlungen ab.

Für die Stadtwerke Buchen bedeutet die Dezemberentlastung einen erheblichen Aufwand, denn die Zahlungsläufe von ca. 13.000 Kundinnen und Kunden müssen angepasst werden. Die Entlastungszahlungen aus Bundesfinanzmitteln für unsere Kundinnen und Kunden müssen wir zunächst bei dem von der Bundesregierung beauftragten Unternehmen, der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC) beantragen. Die Auszahlung der Anträge erfolgt nach einer weiteren Prüfung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Bereits jetzt ist aber absehbar, dass nicht alle Energieversorger rechtzeitig zum 1. Dezember 2022 die zur Weitergabe an ihre Kunden gedachten staatlichen Entlastungszahlungen von der KfW auf dem eigenen Geschäftskonto haben werden. Trotzdem werden die Stadtwerke Buchen ihre gesetzlichen Entlastungspflichten für die Kunden erbringen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist zu tun, wenn der vom Versorger angenommene Verbrauch aus Kundensicht zu niedrig ist?

Da der Septemberverbrauch nicht mit einem vertretbaren Aufwand stichtagsgenau für alle Kunden abgelesen werden konnte, hat der Gesetzgeber die sogenannte Prognoselösung festgeschrieben. Diese Lösung gilt sowohl für Kunden als auch für Lieferanten und ist für beide verpflichtend.


Welcher Wert wird angenommen, wenn

  • es keinen Vorjahres-Gasverbrauch gibt, etwa wegen Auszugs aus dem Elternhaus oder Wechsel der Heizung von Öl auf Gas?

  • ich nach September in eine größere oder kleinere Wohnung gezogen bin oder sich mein Verbrauch anderweitig ändert, zum Beispiel durch den Auszug der Kinder?

  • wenn ich zwischenzeitlich den Versorger gewechselt habe und mein neuer Versorger keine Jahresverbrauche von mir ermitteln kann?

In allen drei Beispielfällen muss der Gaslieferant ein Zwölftel des ihm vom zuständigen Netzbetreiber mitgeteilten und nach gesetzlichen Vorgaben prognostizierten Jahresverbrauchs der Entnahmestelle ansetzen.

Die Bundesregierung hatte zum 1. Oktober die Einführung der Erdgasbeschaffungsumlage beschlossen. Die Stadtwerke Buchen haben ihre Gaskunden Mitte August – entsprechend der damaligen Beschlusslage – über höhere Gaspreise zum 1. Oktober informiert. Diese Preise beinhalteten die Kosten für die Erdgasbeschaffungsumlage (2,419 ct/kWh netto). Nach kontroverser Diskussion und weitgehender Verstaatlichung der Erdgasimporteure – für deren Unterstützung die Umlage ursprünglich geplant war – hat die Bundesregierung die Erdgasbeschaffungsumlage rückwirkend zum 1. Oktober wieder gekippt. Mit deren Wegfall werden auch die Preise der Stadtwerke zum 1. Oktober wieder um 2,419 ct/kWh (netto) niedriger festgelegt.

In diesem Zusammenhang wurde auch bereits die Abschlagshöhe für die Monate Oktober, November und Dezember angepasst, um Nachzahlungen mit der Jahresverbrauchsabrechnung zu vermeiden. Kunden, die damit nicht einverstanden sind, werden gebeten, sich bei den Stadtwerken zu melden. Eine nochmalige systemische Abschlagsänderung ist derzeit nicht vorgesehen. Zu berücksichtigen gilt, dass bereits zum 01. Juli 2022 eine Anpassung der Gaspreise vorgenommen wurde, ohne die Mehrkosten im Abschlag widerzuspiegeln. Entlastend kommt außerdem hinzu, dass nach aktuellem Kenntnisstand die Gas-Abschlagszahlung im Monat Dezember einmalig vom Staat übernommen werden soll.

Als weitere Maßnahme der Heizkostendämpfung hat die Bundesregierung die Senkung der Mehrwertsteuer auf Erdgas beschlossen. Im Zeitraum vom 01. Oktober 2022 bis 31. März 2024 wird diese von 19 auf 7 Prozent reduziert.

Unsere Kunden müssen nicht aktiv werden. Die Stadtwerke Buchen werden in der Jahresverbrauchsabrechnung 2022 den verminderten Mehrwertsteuersatz an die Kunden weitergeben und die Erdgasbeschaffungsumlage nicht in Rechnung stellen.

Wichtig: Die hohen Preise an den Energiemärkten spiegeln die physische Knappheit wider, die durch den – mit der Pipeline-Sabotage auch technisch nachhaltigen – Ausfall der russischen Erdgaslieferungen entstanden ist. Hohe Preise allein führen allerdings nicht zu einer besseren Erdgasverfügbarkeit für Deutschland. Daher ist Erdgassparen das Gebot der Stunde, damit die verbleibenden Erdgaslieferungen in Verbindung mit den gefüllten Gasspeichern über den Winter 2022/23 reichen werden. Andernfalls wären massive Einschnitte bei der Lieferung an die Industrie bis hin zum Totalausfall der Erdgasversorgung die drohende Folge. Auch die Haushalte, die sich finanziell einen unveränderten Erdgasverbrauch leisten könnten, sind gefordert, ihr Heizverhalten an die Erdgasmangellage anzupassen.

Es muss davon ausgegangen werden, dass die Erdgaspreise nicht wieder auf das alte, niedrige Niveau zurückgehen werden. Damit werden Maßnahmen zur Wärmeverbrauchsreduzierung deutlich wirtschaftlicher sein, als das bisher der Fall war. Geplante energetische Sanierungen sollte man deshalb nun angehen.

Bei weiteren Fragen beraten Sie unsere Mitarbeiter in der Energieabrechnung gerne. Sie erreichen uns telefonisch unter 06281 535-130 oder per Mail an abrechnung@stadtwerke-buchen.de.

Zu Beginn der Heizperiode suchen viele Verbraucherinnen und Verbrauchern aufgrund der gestiegenen Gaspreise nach alternativen Heizmöglichkeiten. Besonders stark nachgefragt sind aktuell sind dabei elektrische Heizlüfter. Eine Alternative zur Gasheizung sind diese jedoch auch bei den hohen Gaspreisen nicht. Dazu Andreas Stein, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Buchen: „Heizlüfter und andere elektrische Direktheizungen sind im Verhältnis zu einer Gasheizung nicht nur teurer und weniger effizient, sondern können auch den Gasverbrauch in Kraftwerken in die Höhe treiben. Wenn viele Verbraucherinnen und Verbraucher gleichzeitig mithilfe von elektrisch betriebenen Heizlüftern heizen, müssen wir ggf. dafür zusätzlichen Strom bereitstellen, der eventuell auch aus Gaskraftwerken kommt. Der vermehrte Einsatz dieser Geräte birgt zudem die Gefahr, die lokalen Stromnetze zu überlasten, wenn zu viele Heizlüfter gleichzeitig in Betrieb gehen bzw. sind. Steigt der Stromverbrauch in einem Niederspannungsnetz vor Ort sprunghaft an, könnte das zu einer lokalen Überlastung und schlimmstenfalls zu einem Stromausfall im betroffenen Gebiet führen. Auch bei den Verbraucher*innen zuhause,“ so Stein weiter, „können Heizlüfter bei zu häufigem übermäßigem Einsatz die Elektrik im Haus oder in der Wohnung überlasten. Bitte sehen Sie daher im eigenen Interesse vom Einsatz von Heizlüftern ab bzw. achten auf einen maßvollen Umgang. Egal, was passiert: Haushaltskunden zählen zu den geschützten Kunden und werden auch dann weiterhin mit Gas versorgt, wenn das Gas knapp ist.“

Sehr geehrte Kunden,

mit Blick auf die nahende Heizperiode viel diskutiert ist die Frage, ob neben der Gefahr einer Gasmangellage auch eine Gefährdung für die Stromversorgungssicherheit bestehen könnte. Vor allem der verstärkte Einsatz von elektrischen Direktheizungen wie Heizlüftern, Radiatoren oder Konvektoren, denn der Einsatz dieser Geräte stellt die Niederspannungsnetze vor enorme Herausforderungen. Je nach Netzdimensionierung, Netzzustand und Durchdringung mit Elektroheizgeräten bestehen verschiedene Gefahren für den sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb vor Ort.

Technisch kann dieser Gefahr in der verbleibenden Zeit kaum begegnet werden. Deshalb gibt hier in Ihrem Interesse Aufklärung notwendig, um für einen maßvollen Einsatz dieser Geräte zu sorgen. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie insbesondere auf die Übersicht der häufig gestellten Fragen des (kurz FAQ) des Forums Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE FNN) hinweisen. Das VDE FNN hat zentrale Fragen aus Kundensicht identifiziert und entsprechende Antworten im Rahmen von FAQ unter dem nachstehenden Link veröffentlicht:
 

VDE I FNN / Netzbetrieb / FAQ elektrische Direktheizungen

swb.magazin 3/2022In der Ausgabe 3/2022 berichten wir über die neuen Römerpfade, die nach den römischen Göttern Herkules, Merkur, Mars, Jupiter, Minerva und Venus benannt sind und u.a. bei Walldürn und Buchen zum Wandern einladen. Außerdem berichten wir, wie wir ukrainische Schüler unterstützt haben.

Mitmachen und Gewinnen! Die ersten fünf Einsender bekommen je einen Einkaufsgutschein der Aktivgemeinschaft Buchen im Wert von je 35,- €.
(Einsendeschluss: 7. Oktober 2022)

Das aktuelle swb.magazin 3/2022 als Blätter-PDF

Die Stadtwerke Buchen (SWB) bitten angesichts des Krieges in der Ukraine ihre Kunden, mit Energie deutlich sparsamer umzugehen. Am effektivsten wird die Energie gespart, die gar nicht erst verbraucht wird. Das war schon immer so – und ist in der aktuellen Energiekrise noch wichtiger geworden. Private Haushalte können hier ganz einfach helfen:

 

SWB AKTION Natürlich spare ich Erdgas Text

 

 

Was Sie dafür tun müssen?

Einfach anmelden! Am besten sofort ein Fax an 06281 535-180, eine E-Mail an herold@stadtwerke-buchen.de oder eine Postkarte mit dem Stichwort „NATÜRLICH SPARE ICH ERDGAS!“ an Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG, Am Hohen Mark-stein 3, 74722 Buchen, senden – Anmeldeschluss ist der 15. OKTOBER 2022! Anfang 2023 vergleichen wir Ihren aktuellen Gasverbrauch mit Ihrem Ver­brauch 2021. Sollten Sie gegenüber dem Vorjahr 15 Prozent Erdgas einge­spart haben, kommen Sie automatisch in den Stromgutschein­Topf. Sollten mehr als 50 Teilnehmer die Einsparung von 15 Prozent erreicht haben, ent­scheidet das Los.

SWB AKTION Natürlich spare ich Erdgas Teilnahmeformular

 

 

Denn ein erhöhter Wasserverbrauch deutet sonst auf einen Rohrbruch hin.

Bereits seit einigen Jahren geht der Trend zum Schwimmbecken im eigenen Garten. So wird es in den kommenden Wochen vermehrt dazu kommen, dass Pools im Privatbereich befüllt werden. Sollten auch Sie einen Pool besitzen und die Füllmenge ein Fassungsvermögen von 10 m³ überschreiten, dann geben Sie uns bitte kurz eine Info bevor Sie mit der Befüllung beginnen.

Der Grund: Selbst Aufstellpools schlucken unter Umständen so viel zusätzliches Wasser, dass bei den Buchener Stadtwerken die Alarmglocken schrillen. Denn statt einer Poolbefüllung könnte es sich dabei ja auch um einen Wasserrohrbruch handeln. Um dies auszuschließen und nicht unnötig SWB-Mitarbeiter nach Rohrbrüchen suchen zu lassen, sollten Poolbesitzer vor Befüllung sich bitte mit uns in Verbindung setzen und Ort und den ungefähren Wasserbedarf mitteilen.

Achtung: Bei der Befüllung ist ebenfalls darauf zu achten, dass Sie sich Zeit dafür nehmen und Ihren Wasserhahn nur teilöffnen. Denn bei einer zu schnellen Befüllung mit komplett geöffnetem Wasserhahn, kann Ihre Hausinstallation Schaden nehmen.

 

Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit!

 

Info:

Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG

Am Hohen Markstein 3

74722 Buchen

Telefon: 06281/535 0

eMail: info@stadtwerke-buchen.de

Stand: 23.06.22

Aktuelle Informationen: Ausrufung Alarmstufe des Notfallplans Gas
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat am 23. Juni nach Abstimmung innerhalb der Bundesregierung die zweite von drei Stufen des Notfallplan Gas ausgerufen, die sogennante Alarmstufe. Sie tritt ein, wenn laut Notfallplan Gas „eine Störung der Gasversorgung oder eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Gas vorliegt, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage führt, der Markt ist aber noch in der Lage, diese Störung oder Nachfrage zu bewältigen, ohne dass nicht marktbasierte Maßnahmen ergriffen werden müssen.“
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sagt dazu: „Aktuell ist die Versorgungssicherheit gewährleistet, aber die Lage ist angespannt. …Grund für die Ausrufung der Alarmstufe ist die seit dem 14. Juni 2022 bestehende Kürzung der Gaslieferungen aus Russland und das weiterhin hohe Preiseniveau am Gasmarkt.“
Auch für das Versorgungsgebiet der Stadtwerke Buchen gilt, dass die Versorgungssicherheit gegenwärtig gewährleistet ist.

Hier finden Sie die aktuelle Presseinformation des Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz zur Ausrufung der Alarmstufe.
Weitere Informationen zur Gasversorgungslage finden Sie auf der Seite der Bundesnetzagentur.

FAQs

Am gestrigen Mittwoch kam es von 16:50 Uhr bis 17:12 Uhr zu einem Stromausfall im Bereich Lärchenweg und Ahornweg im Ortsteil Hainstadt. Ursache dafür war ein Bauteildefekt in einer Trafostation.

Das Ministerium versteht den BW-e-Solar-Gutschein als Anreiz, sich für einen mit Elektroantrieb ausgestatteten PKW oder Leicht­kraft­fahr­zeug zu entscheiden und diese (bilanziell) aus zusätzlicher regenerativer Stromversorgung zu laden.

Wie viel?

1.000 Euro erhalten Sie vom Verkehrsministerium im Rahmen des BW-e-Solar-Gutscheins, wenn Sie ein neues Elektrofahrzeug kaufen oder leasen und gleichzeitig eine Photovoltaikanlage betreiben. Gefördert werden E-Pkw (M1), E-Leichtfahrzeuge (L6e und L7e) sowie E-Nutzfahrzeuge (bis 3,5 t (N1)).

500 Euro erhalten Sie zusätzlich für die Installation einer Wallbox in Verbindung mit der Beschaffung eines Fahrzeugs.  

Für wen?

Antragsberechtigt sind Sie als natürliche und juristische Personen, offene Handelsgesellschaften (OHG) und Personengesellschaften, die in Baden-Württemberg ein Elektrofahrzeug erwerben sowie zulassen und damit überwiegend in Baden-Württemberg verkehren.

Was?

Zu den geförderten förderfähigen Fahrzeugen zählen E-Pkw (M1), vierrädrige E-(Leicht-)Kraftfahrzeuge (L6e und L7e) sowie leichte E-Nutzfahrzeuge bis 3,5 t (N1) mit Elektro- oder Brennstoffzellenantrieb bis einschließlich 160 kW Peak-/Spitzenleistung (gemäß § 2 Nr. 2 und Nr. 4 E-moG).

Zusätzlich wird die Anschaffung und Installation einer Wallbox in Zusammenhang mit der Beschaffung eines Fahrzeuges gefördert. Die Wallbox wird nicht unabhängig vom Fahrzeug bezuschusst.

Weitere Voraussetzungen:

  • Das Fahrzeug muss mindestens 3 Jahre bzw. entsprechend der Leasingdauer (Förderung von max. 3 Jahren) in Baden-Württemberg zugelassen sein und überwiegend dort verkehren (Zweckbindungszeitraum).
  • Der Antragsteller muss Anlagenbetreiber sein gemäß § 3 Nr. 2 Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) oder innerhalb von 6 Monaten nach Datum des Zuwendungsbescheids Anlagenbetreiber werden, indem eine neue PV-Anlage installiert wird (finale Inbetriebnahme muss innerhalb der 6 Monate erfolgen).
  • Die PV-Anlage muss eine Mindestleistung von 2 kWp pro gefördertes Fahrzeug aufweisen.
  • Die Versorgung der Wallbox muss durch eigenen PV-Strom erfolgen.
  • Pro Jahr sind in der Regel 100 Fahrzeuge förderfähig.

Wie funktioniert das?

1. Sie bestellen Ihr E-Fahrzeug

Sie gehen los und kaufen das Modell Ihrer Wahl gemäß den oben stehenden Voraussetzungen.

2. Sie stellen einen Antrag

Sie stellen einen Antrag bei der L-Bank. Füllen Sie bitte den Online-Antrag aus und reichen Sie ihn bei der L-Bank ein. Bitte füllen Sie für jedes E-Fahrzeug einen separaten Antrag aus.

3. Bearbeitung der L-Bank

Sobald die L-Bank Ihren Antrag geprüft und für positiv befunden hat, erhalten Sie den Zuwendungsbescheid mit Ihrer Fördersumme.

4. Überweisung durch die L-Bank

Die L-Bank überweist gerne die Fördersumme an Sie, nachdem Sie der L-Bank Folgendes übermittelt haben:

  • Verwendungsnachweis
  • Kaufverträge
  • Zahlungsnachweise für Ihr gefördertes E-Fahrzeug

Förderbeginn ist am 01.12.2021.

Wichtige Hinweise:

  • Eine Förderung erfolgt vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel und in Reihenfolge des Eingangs bei der L-Bank. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht.
  • Bei der vorliegenden Förderung handelt es sich um eine De-minimis-Beihilfe. Innerhalb des laufenden und der letzten zwei Kalenderjahre dürfen Sie insgesamt maximal 200.000 Euro De-minimis-Beihilfen in Anspruch nehmen.  Mehr Informationen zu De-minimis-Beihilfen

Starten Sie in die neue Mobilität!

Kontakt L-Bank
E-Mail elektromobilitaet@l-bank.de
www.l-bank.de/bw-e-solar-gutschein
Hotline: 0721 150-3030
(Servicezeiten: Montag bis Freitag 8 bis 16.30 Uhr; kostenlos aus deutschem Festnetz oder mit deutschem Mobilfunknetz und –provider)

SWB Vertrag kündigen