Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG - Ihr Versorger vor Ort - Aktuelles

Aktuelle Mitteilungen

Hier finden Sie alle aktuellen Mitteilungen rund um die SWB:

Grundschule Bödigheim-Waldhausen: Stadtwerke und Förderverein übergaben einen Wasserspender

 

„Wasser marsch!“ heißt es ab sofort an der Grundschule Bödigheim-Waldhausen: Schüler und Lehrer gleichermaßen können ab sofort auf den neuen Wasserspender zurückgreifen. Gemeinsam mit den Stadtwerken Buchen, der Ortschaftsverwaltung Bödigheim und dem Förderverein der Grundschule, realisierte die Schulleitung diesen neuen Service, der gleichzeitig auch Vorbildcharakter haben soll. Der Förderverein übernimmt zusätzlich noch die jährlichen Wartungskosten und übergab auch gleich die passenden Wasserflaschen an die Schulkinder. Übergeben wurde der Wasserspender im Beisein von Martina Mosch, Sarah Wörz und Susanne Wiesjahn, Vorstand des Fördervereins Bildungshaus Am Römer e. V., Schulleiterin Aniko Müller, sowie Kindergartenleiterin Simone Heilig, Ortsvorsteher Martin Heyder, Geschäftsführer Andreas Stein und Gerd Herold von den Buchener Stadtwerken.

„Für Wohlbefinden, Konzentrations- und Leistungsfähigkeit ist es sehr wichtig täglich ausreichend Wasser zu trinken“, erklärt Andreas Stein bei der Übergabe des Spenders. „Dies sei mit einer der Beweggründe gewesen, hier einen Wasserspender zu sponsern. Darüber hinaus ist Wasser aus dem Hahn grundsätzlich wesentlich günstiger als aus der Flasche“, so Andreas Stein weiter. Qualitätseinbußen muss auch niemand befürchten, wie er betonte: „Das Leitungswasser hat überall in Deutschland Trinkwasserqualität. Und das hiesige Hahnenwasser stammt direkt aus dem Bodensee und ist von besonders guter Qualität.“ Das Tafelwassersystem ist direkt an das Buchener Wassernetz angeschlossen und gewährleistet eine hygienisch einwandfreie Wasserqualität. Denn „Leitungswasser“ hat einen entscheidenden Vorteil: Es ist das am besten kontrollierte Lebensmittel mit sehr strengen Grenzwerten für kritische Stoffe, wie Blei, Nitrit und Nitrat. Die deutsche Trinkwasserverordnung gehört zu den strengsten Lebensmittelverordnungen und hat weltweit Vorbildfunktion. Ebenso der Wasserspender selbst, er erfüllt die höchsten hygienischen Kriterien: Mit UV-Licht zum Beispiel werden doch eventuell auftretende Keime direkt an der Ausgabe des Wassers abgetötet.

Darüber hinaus ist auch der Lerneffekt nicht zu unterschätzen den ein Wasserspender vermittelt. Denn sauberes Trinkwasser ist für viele Millionen Menschen in der Welt immer noch unerreichbarer Luxus. Für uns ist Wasser eine Selbstverständlichkeit, - jederzeit und unbegrenzt verfügbar, dazu noch in Trinkwasserqualität. Im Süden haben die Menschen da einen ganz anderen Blickwinkel. Deshalb ist es wichtig zu vermitteln, dass Wasser ein elementarer Teil des Lebens ist, mit dem sorgsam umgegangen werden muss.

Auch Schulleiterin Anika Müller betonte die Vorteile des neuen Wasserspenders: „Wenn viele Schüler den Spender nutzen, dann vermeiden wir auch Müll in Form von Plastikflaschen. Das müssen wir uns alle bewusst machen. Ich sehe hier also sowohl einen ökologischen wie pädagogischen Aspekt. Und auch die Vielseitigkeit der Anlage überzeugte die Schüler bereits, neben stillem gekühltem und ungekühltem Wasser gibt es auch kohlensäurehaltiges Wasser. Kein Wunder, dass der neue Wasserspender sich schon jetzt großer Beliebtheit erfreut. Martin Heyder, der Ortsvorsteher von Bödigheim ergänzte, dass er es als wichtige Aufgabe erachtet, solche Dinge finanziell zu unterstützen.

 

Übergabe WS GS Bödigheim Waldhausen 007A

(Bild SWB) Das Bild zeigt (hintere Reihe von links) Schulleiterin Aniko Müller und Kindergartenleiterin Simone Heilig, Ortsvorsteher von Bödigheim, Martin Heyder und Geschäftsführer Andreas Stein von den Buchener Stadtwerken. (Vordere Reihe von links) Vorstand Förderverein Bildungshaus Am Römer e. V. Sarah Wörz , Martina Mosch und Susanne Wiesjahn, bei der „Übergabe“ des Trinkwasserspenders.

 

swb.magazin 2/2021In der Ausgabe 2/2021 gibt's smarte Geschichten aus aller Welt, Infos über Solarthermie-Anlagen, wir zeigen Ihnen wie Sie in nur drei Schritten zur eigenen Solaranlage zum Festpreis kommen und warnen Sie vor unseriösen Beratungsangeboten für Energieverträge. Außerdem gibt's zwei leckere japanische Rezepte – passend zur Olympiade in Tokio.

Ob Sie Ihr Geld in die Geschäfte vor Ort tragen oder auf www.i-love-buchen.de bestellen, beides bedeutet "Einkaufen mit Herz".
Schnell mitmachen und Gewinnen! Die ersten fünf Einsender erhalten je einen Einkaufsgutschein der Aktivgemeinschaft Buchen im Wert von je 35 Euro! Fachgeschäfte der Aktivgemeinschaft erkennen Sie am dunkelblauen Aktivgemeinschafts-Aufkleber an der Eingangstür oder im Schaufenster.

Das aktuelle swb.magazin 2/2021 als Blätter-PDF

 RNZ 02.06.2021 - Schnelltests sind vor dem Freibad möglich

PRESSEINFORMATION      26. Mai 2021  

Kontakt:      Simone Schölch, 06281 31131, Simone.Schoelch@buchen.de

                     Helga Schwab-Dörzenbach, 06281 31127, Helga.Schwab-doerzenbach @buchen.de

 

Waldschwimmbad öffnet zum 1. Juni

Buchen. Die guten Nachrichten zuerst: Das beliebte Buchener Waldschwimmbad öffnet zum 1. Juni. Und auch dieses Jahr wird es – eine Ausnahme im weiten Umkreis – Saisonkarten geben. Getrübt werden diese schönen Aussichten, auf die so viele Badefans gewartet haben, allerdings einmal mehr von der Corona-Verordnung bzw. dem umfangreichen Regelwerk, das die Mannschaft der Energie und Dienstleistungen Buchen (EDB) auf dieser Grundlage auszuarbeiten hatte, um eine Öffnung mit dem zur Verfügung stehenden Personal überhaupt zu ermöglichen. In einem Satz: Baden ist möglich, aber der Spontanität sind Grenzen gesetzt.

Am kommenden Dienstag können von 8 bis 10 Uhr die Schulen und Gruppen mit eigener Schwimmaufsicht starten, von 10 bis 13 Uhr und dann – nach einer einstündigen Reinigungspause – wieder von 14 bis 18 Uhr ist jede und jeder willkommen, die oder der vollständig geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet ist. Kinder bis einschließlich sechs Jahre brauchen diesen Nachweis nicht. Die Zeit zwischen 18 und 19 Uhr ist erneut für Gruppen mit eigener Schwimmaufsicht und Vereine für den Trainingsbetrieb reserviert. Hier finden dann Schwimmunterricht und die Rettungsschwimmerausbildung statt, wichtige Bereiche mit einem sehr großen Nachholbedarf. „Eine gleichzeitige Öffnung für alle verträgt sich weder mit den Interessen der einzelnen noch mit den Vorgaben der Corona Verordnung“, erklärt Betriebsleiter Andreas Stein dazu. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen öffnet das Bad für die Öffentlichkeit ebenfalls in den beiden Zeitfenstern von 10 bis 13 und von 14 bis 18 Uhr – freilich mit zukünftigen Optionen auf eine Ausweitung der Öffnungszeiten am Wochenende und in den Sommerferien. Einlassschluss ist regelmäßig 60 Minuten vor Ende des Zeitfensters.

Bei der Einzelticketbuchung (regulär vier Euro/ermäßigt zwei Euro) setzt der EDB grundsätzlich auf online. Denn darüber wird jeder Besuch automatisch personalisiert, eine Vorgabe der Corona-Verordnung. Über die Homepage www.waldschwimmbad-buchen.de ist die Buchung problemlos möglich bis 70 Minuten vor Ende des Zeitfensters.

Um Menschen ohne Internetzugang nicht zu diskriminieren, können auch Einzeltickets an der Freibad-Kasse bar gekauft werden. Allerdings nur zu fest gelegten Kassenzeiten: Täglich von 10 bis 11 Uhr und zwischen 14 bis 16 Uhr. Alternativ ist es möglich, sich im Kundenforum der Stadtwerke Buchen zu den regulären Öffnungszeiten ein Ticket buchen zu lassen und bar oder mit der EC-Karte zu zahlen. Die Nachweise für „geimpft, genesen oder getestet“ sind nach den Vorgaben der Verordnung vor dem Badzutritt zwingend vorzuzeigen. Der diesbezügliche Aufwand ist sowohl für den EDB, der kontrollieren muss, als auch für die Badbesucher, die sich vorab gegebenenfalls testen lassen müssen, groß. Deshalb fordern die kommunalen Landesverbände auch, diese stringenten Vorgaben bei sinkenden Inzidenzen zu lockern.

Saisonkarten gibt es in viererlei Ausprägung: regulär/ermäßigt/Familienkarte ein Erwachsener mit Kindern/Familienkarte zwei Erwachsene mit Kindern. Auch sie können und sollen nach Möglichkeit  online unter www.waldschwimmbad-buchen.de/saisonkarte gebucht werden, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung macht die Handhabung kinderleicht. Ganz wichtig: Im Gegensatz zur Praxis im letzten Jahr muss jeder Saisonkarteninhaber seinen jeweiligen Besuch im Bad zusätzlich vorab ausschließlich online buchen unter www.waldschwimmbad-buchen.de/ticket. Mit anderen Worten: Wer weiß, dass er täglich von Montag bis Freitag von 10 bis 11 Uhr ins Bad gehen möchte, der kann das am Montag durch einzelne Buchungen für die ganze Woche bzw. bis zu fünf Tage im Voraus erledigen. Als Bestätigung erhält er für jeden einzelnen Tag einen QR-Code, den er ausdrucken oder aufs Handy laden kann und der ihm letztlich das Drehkreuz öffnet.

Auch für Personen ohne Internetzugang, die eine Saisonkarte kaufen möchten, ist gesorgt: Sie können im Kundenforum der Stadtwerke Buchen zu den regulären Öffnungszeiten eine „Offline-Saisonkarte“ kaufen. Hier ist allerdings zu beachten, dass dann der konkrete Besuch künftig nur an der Freibad-Kasse gebucht werden kann. Das ist ausschließlich zu den festen Kassenzeiten täglich von 10-11 Uhr und von 14-16 Uhr möglich.

Mit einer Dauerkarte in der Hosentasche (die es in dieser allgemein gültigen Form ohnehin nicht gibt) spontan einfach nach Lust und Laune ins Bad gehen funktioniert also nicht. Denn die Verordnung schreibt eine vorherige Reservierung oder Ticketbuchung vor.

Wer sich für eine Saisonkarte entscheidet, muss wissen, dass es im Falle eines erneuten Corona-Lockdowns oder einer Schließung des Waldschwimmbad Buchen keine Rückerstattung geben wird. Und dass kein Eintritt garantiert werden kann für den Fall, dass die zulässige Besucherzahl von 400 erreicht ist.

Was sich so rigide und streng anhört, ist aus der Not geboren und soll den treuen Badefreunden definitiv nicht die Lust am Schwimmen nehmen. „Wir wissen, dass wir unseren Gästen viel zumuten“, weiß auch Bürgermeister Roland Burger: „Aber die einzige coronakonforme Alternative dazu wäre gewesen, das Waldschwimmbad gar nicht zu öffnen. Das allerdings wollten wir unbedingt vermeiden. Jetzt hoffen wir, dass sich das akribisch ausgeklügelte System einspielt und viele Buchenerinnen und Buchener und natürlich auch Gäste aus nah und fern trotz der - tatsächlich gar nicht so hohen - Hürden schöne Stunden im Bad erleben können.“  Wenn die Temperaturen endlich steigen, die Inzidenzen dagegen weiter sinken, weitere Lockerungen anstehen und die Öffnungszeiten in der Folge erweitert werden können, stehen die Chancen dafür gar nicht so schlecht. Zumal auch die Wasserrutsche, wie Betriebsleiter Stein verspricht, zumindest ab und an geöffnet sein soll.  

 

So voll wie auf dem Bild aus vergangenen Tagen darf es im Waldschwimmbad aktuell nicht werden. Aber zum 1. Juni wird das beliebte Schwimmbad geöffnet –

freilich mit einem Betriebs- und Hygienekonzept, das an die aktuelle Corona Verordnung angepasst ist.

 

 

© Rhein-Neckar Zeitung | Nordbadische Nachrichten | BUCHEN Dienstag, 13. April 2021 Seite 3

 

Bundesweit einmaliges Leuchtturmprojekt für den  Glasfaserausbau startet – Zahl der benötigten Verträge wurde weit übertroffen

20210413 RNZ Gruppenbild

Die Verantwortlichen der BBV, des Landkreises und der Kommunen sowie Vertreter der Vertriebspartner stellten sich am Montag in

Buchen zum Gruppenfoto auf. Fotos: BBV / Rüdiger Busch

 

Neckar-Odenwald-Kreis. (rüb) „Auch der ländliche Raum kann

Spitzentechnologie!“ Buchens Bürgermeister Roland Burger konnte – ebenso wie die weiteren Redner – seine Begeisterung beim Pressegespräch anlässlich

des Starts des Glasfaserausbaus im Landkreis kaum zügeln. Sie ist jedoch nachvollziehbar: Die Bürger hätten die, so Burger, „historische Chance“ auf einen

Glasfaserausbau bis ins Haus in überzeugender Manier genutzt. Das vorgegebene Vermarktungsziel – 20 Prozent aller Haushalte – wurde in den meisten

der 27 Kreiskommunen deutlich übertroffen. Die Marke von 13 500 Verträgen für „Toni“ (so der Produktname) wurde schon vor dem Ende der Vermarktungsphase

am 31. März geknackt. Inzwischen liegen der Breitbandversorgung Deutschland (BBV) 21 103 Verträge vor – das sind 31 Prozent der Haushalte im Kreis.

 

Spatenstich im Juni in Aglasterhausen

Damit hat das bundesweit einmalige Projekt, das der Neckar-Odenwald-Kreis vor fast genau einem Jahr gemeinsam mit der BBV gestartet hat, ein äußerst wichtiges

Etappenziel erreicht, so dass nun die Umsetzung in Angriff genommen wird. Für die BBV wird sogar „ein völlig neues Kapitel in der Geschichte des Glasfaserausbaus

in Deutschland aufgeschlagen“, da erstmals ein kompletter Landkreis privatwirtschaftlich ausgebaut wird. Abhängig vom Abschluss der bereits laufenden Planungen

will die BBV spätestens im Juni mit dem Spatenstich in Aglasterhausen mit dem Ausbau der ersten Kommune beginnen. Der schrittweise Ausbau des Kreises wird

voraussichtlich bis Ende 2024 dauern. Die Investitionssumme von rund 125 Millionen Euro für das Projekt bringt der Infrastrukturinvestor und BBV-Gesellschafter Infracapital auf.

 

Ein Vorbild für andere Regionen

„Der Neckar-Odenwald-Kreis wird zum ersten Landkreis in Deutschland, der die Glasfaser in allen 27 Kommunen ohne einen Cent Steuer- und Fördergelder erhält. Ich freue mich,

dass unsere Bürger die historische Dimension des einmaligen Angebots nicht nur erkannt, sondern auch derart beherzt genutzt haben“, betonte Landrat Dr. Achim Brötel.

Die Investitionssumme von 125 Millionen Euro sei gewaltig – erst recht, wenn man bedenke, dass Baden-Württemberg in den zurückliegenden fünf Jahren landesweit gerade einmal

974 Millionen Euro in den Glasfaserausbau investiert habe. Die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und privatem Investor sei ein Modell, das auch andernorts

Schule machen werde, war sich Brötel sicher. Mit dem Main-Tauber-Kreis steht der nächste Landkreis schon in den Startlöchern. Der Landrat dankte allen Beteiligten, an der Spitze

„Mr. Breitband“, Wirtschaftsförderer Johannes Biste: Das „Jahrhundertprojekt“ Glasfaserausbau sei zweifellos sein Kind.

 

Quantensprung für den Kreis

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und einer gesunden Portion Odenwälder Skepsis habe der Landkreis „die einmalige Chance“ genutzt, freute sich Bürgermeister Roland Burger (Buchen). Wie sein Kollege Thomas Ludwig (Seckach) betonte auch Burger die zentrale Bedeutung des Breitbandausbaus für die Entwicklung des ländlichen Raums. „Wir starten jetzt zu nicht weniger als einem Quantensprung in Sachen Digitalisierung und erbringen ganz nebenbei den Beweis, dass öffentliche Infrastruktur durch eine kluge interkommunale Zusammenarbeit mit privaten Investoren schneller geschaffen werden kann als mit öffentlicher Förderung“, sagte Burger. Bürgermeister Ludwig zeigte sich als Vorsitzender des Kreisverbands des Gemeindetags erfreut über den Erfolg. Wie wichtig der Zugang auf die Daten-Autobahn sei, wisse man nicht erst seit Corona: Künftig sei es egal, ob man in der Stadt oder auf dem Land wohnt – das Internet kann überall gleich schnell sein. „Und bei uns ist die Lebensqualität höher“, sagte Ludwig und bezeichnete den Glasfaserausbau als „großen Gewinn für den ländlichen Raum“. Dies bestätigte auch Andreas Stein, Geschäftsführer der Stadtwerke Buchen: „Die BBV kam für uns wie gerufen!“

 

Das neue Ziel heißt 35 Prozent

„Die Akzeptanz und das hohe Vertrauen in die Glasfaser haben uns angesichts der pandemiebedingten schwierigen Rahmenbedingungen für den Vertrieb mehr als positiv überrascht“, erklärte Jürgen Hansjosten, Geschäftsführer der Infracapital Deutschland. Sein Versprechen: „Jetzt gehen wir mit Volldampf an den Ausbau!“ Positiv überrascht zeigte sich auch BBV-Geschäftsführer Manfred Maschek: Trotz einer extrem kurzen Vorvermarktungsphase von nur sechs Monaten sei es gelungen, das ehrgeizige Ziel um rund 50 Prozent zu übertreffen. Aktuell liege man bei 31,1 Prozent der Haushalte, die sich für das Angebot entschieden haben: „Unser Ziel lautet jetzt 35 Prozent bis Ende Mai.“ Was vor einem Jahr mit 80 Aufträgen in einem Monat begann, endete nun mit 3500 Verträgen allein in den letzten zwölf Tagen: BBV-Vertriebschef Sascha Bender zog eine rundum positive Bilanz des letzten Jahres. Nur vier Kommunen – Walldürn, Mosbach, Haßmersheim und Neckarzimmern – lägen unter dem Ziel von 20 Prozent. Spitzenreiter seien Rosenberg mit 42 und Ravenstein mit 40 Prozent aller Haushalte. Bis Ende Mai gelten – als Dankeschön, so Bender – nun neue Konditionen. Den Glasfaseranschluss ins Haus gibt es jetzt für einmalig 199 Euro.

 

Buchen ist das zweite Ausbaugebiet

Der Ausbau wird voraussichtlich im Juni im ersten Bauabschnitt in den Kommunen Aglasterhausen, Obrigheim, Schwarzach, Neunkirchen, Neckargerach und Zwingenberg beginnen, da hier bereits eine Hauptleitung zur Verfügung steht. Bereits im August sollen die ersten Kunden dort mit „Toni“ ins Netz gehen können, erklärte Bernd Henkel, Manager Cluster Implementation der BBV. Zwischen August und Oktober sollen die Ausbaugebiete Buchen sowie Fahrenbach/Limbach folgen. Vom Hettinger Umspannwerk soll dafür eine zweite Hauptleitung nach Buchen geführt werden. „Danach wollen wir möglichst schnell Osterburken ankoppeln, um von da direkt in den Main-Tauber-Kreis zu kommen. Von diesen vier Baugebieten aus wollen wir alle anderen Kommunen entwickeln.“ Um möglichst schnell bauen zu können, verhandelt die BBV mit rund 15 Firmen aus dem Landkreis und den Nachbarkreisen. Das Ziel: Mehrere Baufirmen sollen gleichzeitig in einem Ausbaucluster tätig sein. Dadurch könnten die Arbeiten bereits in drei Jahren abgeschlossen sein. 

 

20210329 Buchen wird Glasfaserstadt

swb.magazin 1/2021In der Ausgabe 1/2021 gibt's Tipps rund um Wallboxen für Elektro-Fahrzeuge, Tipps und Infos über die Spülmaschine, erklären welche Vorteile ein Smart Home haben kann. Außerdem gibt's leckere Rezepte mit Spargel...

Schnell mitmachen und Gewinnen! Die ersten fünf Einsender erhalten je einen Einkaufsgutschein für die Bestell-Plattform www.i-love-buchen.de. Buchener Einkaufs-Gutschein der Aktivgemeinschaft Buchen im Wert von je 35 Euro! Fachgeschäfte der Aktivgemeinschaft erkennen Sie am dunkelblauen Aktivgemeinschafts-Aufkleber an der Eingangstür oder im Schaufenster.

Das aktuelle swb.magazin 1/2021 als Blätter-PDF

Nr.51 Rhein-Neckar-Zeitung Mittwoch, 3. März 2021

20210303 RNZ Glasfaser Endspurt bis zum 31.3. noch 200 Euro sparen

Lokalseite swb.magazin 3 2019 Kooperation SWB SHK2

20210222 FN Der technische Wandel schreitet mächtig voran